… im Herbst ankommen mit Floorplay

wp-1477838329603.jpgIn den letzten zwei Wochen hat sich der Sommer verabschiedet. Ein wundervoller Spätsommer ist von geheimnisvollen Nebeln abgelöst und die Bäume schicken ihre Blätter bunt zu Boden. Auch Nieselregentage gibt es die grau in grau verfließen und die Chance, sich schlechte Laune zu züchten ist nicht gering.

Mein Rezept dagegen ist Bewegung – wenn möglich draußen, sonst drinnen und in meinem aktuellen Feriengepäck hatte ich die Floorplay-Routine von Debbie Rosas.

Eine Stunde Bewegung auf dem Boden, um meinen Körper anders mit der Schwerkraft in Verbindung zu bringen und durch den Aspekt des Spiels anders mit sich selbst in Verbindung zu bringen.

Floorplay ist immer ein gutes und nachhaltiges Workout und ist Phasen der Umstellung, zum Beispiel vom Sommer auf den Herbst, spüre ich die positiven Effekte deutlicher, weil ich durch die Achtsamkeit auf den eigenen Körper besser spüre, wie ich mich an  die neue Situation wie die kühleren Temperaturen und das schwindende Licht anpassen kann.

Wenn du magst, kannst du es selbst in Kurzform ausprobieren:

Schalte Musik an, die du gerne magst und die etwas ruhiger ist und 6-10 Minuten läuft. Bereite für Position 4 eine Entlastung der Knie vor, indem du entweder auf einer weichen Matte oder Teppich übst, Knieschoner anziehst oder eine gefaltete Decke in Reichweite hast.

Bleibe etwa eine Minute in jeder Position.

  1. Liege still,  lass dich in den Boden sinken und nimm deinen Atem wahr.
  2.  Aus dieser Position der Stille beginne dich zu bewegen, als würdest du in Wasser schweben, liege dabei manchmal auf dem Rücken, deinen Seiten und dem Bauch.
  3.  Komme dann in die Bauchlage und beginne mit echsenartigen Kriechbewegungen.
  4.  Komme auf die Knie und bewege dich wie eine große Raubkatze oder ein Bär, spüre deine Wirbelsäule. (Knie schonen!!! Es soll nichts weh tun!!!)
  5. Stelle deine Zehen auf, wippe ein bisschen nach hinten auf deine Fersen und laufe schließlich mit den Händen in Richtung Füße, um in eine Hocke zu kommen, ein Fuß flach auf dem Boden, ein Fuß auf dem Fußballen. Spiele ein bisschen in der Hocke, indem du das Gewicht verlagerst.
  6. Komme aus der Hocke ins Stehen und Gehen, spiele mit dem Gehen, vorwärts, rückwärts, langsam, schnell, lass deine Arme und deine Wirbelsäule mitgehen, schau dich im Raum um.
  7. Beende dein Miniworkout entweder im Stehen odere Liegen, je nach Stimmung und werde zum Ende deiner Musik still, so dass du dich wieder auf die Bewegung deines Atems konzentrieren kannst. Danke dir für die Zeit, die du dir geschenkt hast. Ich lege dafür gerne die Hände vor dem Herzen zusammen, aber deine Art des Dankes ist dir überlassen.

Gutes Ankommen im Herbst!