Nia und die Füße

Deine Füße tragen dich durchs Leben – Grund genug, sie ins Zentrum zu stellen, oder besser: als Basis einmal genauer zu betrachten.

Anatomisch betrachtet findest du in deinem Fuß 28 Knochen, 35 Gelenke, 20 Muskeln, 120 Sehnen und etwa 7000 Nervenenden – ein ziemlich komplexes Kunstwerk. Beginnen wir bei den Nervenenden, die konstant Informationen an deinen Körper vermitteln und wesentlichen Anteil an deiner Balance und damit an deinen Bewegungsmöglichkeiten haben. Die Sehnen, die die teils sehr kleinen Knochen verbinden, und über die Gelenke Bewegungsenergie übertragen und Last verteilen können. Die unterschiedlich geformten Knochen, die starke Ferse, die viel Kraft verträgt und die fächerförmigen langen Mittelfuß- und Zehenknochen, die die Energie verteilen. Der Talus, der wie eine kleine Sprungschanze, die Kraft aus der Horizontalen des Fußes in die Vertikale des Beines schicken kann (oder umgekehrt, ableiten kann).

27 der 52 Grundbewegungen von Nia beziehen sich auf die Basis des Körpers (die Füße und Beine). Dieser Schwerpunkt erlaubt es dir, deine Bewegungen von der Basis aus aufzubauen und zu trainieren. Die Füße leiten einerseits über die Quer- und Längsgewölbe Engerie in den Boden ab, was du nutzen kannst, um dich mit mehr Effizienz zu bewegen. Andererseits schicken deine Knöchel die Energie des Abstoßens von der Erde in deinen gesamten Körper, sie haben, richtig genutzt also die Fähigkeit, deinen Körper mit Energie zu versorgen.

Dieses energetische Wechselspiel lohnt es zu erforschen: Wie kann ich die Kraft aus meinen Füßen in meine Armbewegungen fließen lassen? Wie kann ich mein Gewicht an den Boden abgeben? Welche Auswirkung hat der Rhythmus meiner Füße auf meine Schultern? …

Dass barfuß laufen gut für die Füße ist, ist kein Geheimnis. Der Grund liegt in der Anatomie des Fußes und seinen ungeheuren sensorischen Möglichkeiten, die dir helfen, Bewegung für deinen Körper zu optimieren. Aus diesem Grund wird Nia auch barfuß getanzt. Wenn deine Füße am Anfang noch zu empfindlich sind, empfehle ich leichte aber rutschfeste Gymnastikschuhe oder Stoppersocken. Hier solltest du experimentieren.

Die Füße werden auch im Fokus der ersten Stunde im Frühjahrskurs am 18.4. im Lotus-Zentrum in Ottensen stehen. Ich freue mich drauf!

Bianca

P.S.: Wenn du mehr über Nia erfahren willst, empfehle ich dir meine Links im Side-Menue oder das Grundlagenbuch “The Nia Technique: The High-Powered Energizing Workout that Gives You a New Body and a New Life” von Debbie und Carlos Rosas. Das Buch ist leider nur auf Englisch erhältlich.